Bauen - Traum & Realität

Zu unseren Erfahrungen mit Massa Hausbau (Musterhäuser in Alzey) möchte ich eigentlich nicht viel schreiben, obwohl ich mit dem Erlebten ganze Seiten füllen könnte.

Allerdings kann ich jeden angehenden Bauherren diesen Chrashkurs nur empfehlen. Hier erlebt man in ca. 3-4 Stunden das gesamte Repatuare an Tricks, Kniffen und Finten, welche die zukünftigen Bauherren auf dem Weg der Hausplanung bei den verschiedenen Hausanbietern erwarten.
Immer noch mein persönliches Highlight: Direkt beim ersten Beratungsgespräch wurde uns ein Werksvertrag zum unterschreiben vorgelegt. Auf dieses dreiste Vorgehen waren wir nicht zuletzt durch Veröffentlichungen in diversen Medien vorbereitet und trotzdem noch einigermaßen überrascht (und ungehalten). Auf unsere Nachfrage, ob das so üblich sei, erhielten wir die Antwort: "Der ein oder andere unterschreibt schon ...".

Zur Zeit sind wir ein wenig desillusioniert - hoffentlich geht das nicht so weiter ...

Bauen - Das Traumhaus planen ...

Die Finanzierung unseres Traumhauses ist also möglich, aber wo beginnen wir mit der Planung? Feuchtbauweise oder Holz, Fertighaus oder frei geplant?

Aufgrund vieler (negativer) Erfahrungen in unseren Bekannten- u. Kollegenkreis stand eine Entscheidung relativ schnell fest. Was wir nicht wollen ist sich bei jeden zu erstellenden Gewerk mit einem anderen Handwerkerbetrieb rumzuärgern bzw. täglich auf der Baustelle zu sein, um die richtige Ausführung der Arbeiten zu beaufsichtigen. Nur um dann die kalkulierten Baukosten am Ende um einige 10.000€ zu überschreiten, weil jeder Handwerker plötzlich mit 'unvorhersehbaren' Komplikationen bei der Erstellung seines Gewerkes konfrontiert ist, was natürlich den Rechnungspreis gegenüber dem Angebotspreis nicht unerheblich erhöht.

Wir bauen also ein Fertighaus mit Festpreisgarantie.
Massiv oder Holz - hier ist die Entscheidung noch nicht getroffen.

Leider schränkt das die Anzahl der am Markt etablierten Hausanbieter nicht wirklich ein und wir sind immer noch mit einem schier unüberschaubaren Angebot konfrontiert. Was liegt also näher, als auch hier einen Fachmann zu Rate zuziehen. Wir werden morgen also das Massa-Musterhauszentrum in Alzey besuchen.

Bauen - Wer soll das bezahlen?

Nachdem der grobe Rahmen abgesteckt war, stellten wir uns die Frage: "Wer soll das bezahlen?".
Wenn man die prognostizierten ~300.000€ Baukosten dem monatlichen Haushaltsnettoeinkommen gegenüberstellt, erscheint der Kauf der als eigentlich viel zu klein befundenen Eigentumswohnung plötzlich wieder reizvoll.

Klärung schafft hier nur die Beratung eines Fachmannes. Also haben wir mit Hr. Z., dem Baufinanzierungsberater unserer örtlichen Kreissparkasse, einen Termin für ein Bauberatungsgespräch vereinbart.

Im Verlauf dieses Gespräches erklärte Hr. Z. die wichtigsten Grundlagen einer Baufinanzierung, den zeitlichen Ablauf und die erforderlichen finanziellen Vorraussetzungen.

Die Finanzierung, der von uns geplanten Baukosten, ist mit der Sparkasse problemlos möglich und das zu derzeit attraktiven Konditionen:

- mind. 10% Eigenkapital
- 10% Sondertilgung jährlich
- 12 Monate Bereitstellungszinsfrei
- 200.000€ Annuitätendarlehen 4,05% (Bausonderkonditionen)
- 50.000€ KfW-Darlehen 3,05% (Effizienz 55)

Wir waren mit dem Verlauf des Gespräches zufrieden. Jetzt kann unser Hausbauprojekt zumindestens aus finanzieller Sicht beginnen ...

Bauen - Was kostet das?

Wie wohl die meisten unerfahrenen Bauherren standen wir vor der Frage: "Bauen - was kostet das und wo fangen wir mit der Planung an?". Wie so oft führte der erste Weg ins Internet.

Nach einigen Recherchen auf Internetseiten von Haus- u. Finanzierungsanbietern, Imobilienportalen und Hausbauratgebern hatten wir den ersten Rahmen abgesteckt.

Es wird ein Effizenzhaus 55 mit Keller für ~300.000€ (incl. Grundstück).

Es begann im September ...

In einer lauen Sommernacht traffen wir, inspiriert von den aktuell niedrigen Bauzinsen und der Aussicht auf die kalten Wintertage in unserer Mietwohnung, die Entscheidung: "Wir bauen ...".

Die wirkliche Tragweite dieser Entscheidung wurde uns allerdings erst in den darauffolgenden Monaten bewußt.

Ihr seid herzlich eingeladen uns auf diesem Abenteuer zu begleiten.