Der Kanalanschluss

Inzwischen gibt es positive Neuigkeiten von unserem Kanalanschluss. Nach unserer anfänglichen Ratlosigkeit, haben die seit Bauplanungsbeginn mittlerweile standardisierten Prozesse eingesetzt.

Zuerst haben wir uns mit Hilfe des Internets, Freunden und Bekannten einen Überblick über das Thema verschafft. Im Anschluss haben wir die zuständigen Ansprechpartner, sowie den zu erwartenden finanziellen Aufwand ermittelt und haben mit den Grundstückseigentümern die Finanzierung des Anschlusses geklärt.
Herr Scheidemann aus der Tiefbauabteilung des Bauamtes der Verbandsgemeinde Alzey-Land hat sich freundlicherweise bereit erklärt, alle zuständigen Versorger (immerhin 5 verschiedene Unternehmen) zu kontaktieren und einen gemeinsamen Besichtigungstermin auf dem Grundstück zu vereinbaren.

Als interessant hat sich auch dieses kleine Kästchen auf dem Kanalanschlussplan herausgestellt, da es die Tiefe des verlegten Kanals angibt. Das große S steht in diesem Fall für Schmutzwasser. Um nun zu erfahren in welcher Tiefe der Kanal liegt - muss man einfach die Differenz zwischen den beiden angegebenen Werten 155.10 und 152.83 ermitteln. Der Schmutzwasserkanal liegt also in einer Tiefe von 2,27m. Da wir mit Keller bauen wird es ziemlich eng, aber ich hoffe wir können trotzdem auf eine Hebeanlage verzichten ...

Zur Zeit sieht es so aus, als ob uns diese erste größere Hürde auf dem Weg zum eigenen Haus zwar einige Zeit und Nerven gekostet hat, aber zumindest in finanzieller Hinsicht keine weiteren Belastungen verursacht.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen