Wechsel Bauherrenberater

Anfang des Jahres sind wir in den Bauherrenschutzbund e.V. eingetreten, damit wir während der Bauphase, aber vor allen Dingen während den einzelnen Abnahmen, einen kompetenten Partner an unserer Seite haben.

Leider stellte sich heraus, dass unser Bauherrenberater weniger am beraten interessiert war, dafür aber um so mehr an unserem Geld. Kurzum, die Zusammenarbeit war schwierig und da Tanja die Notwendigkeit eines nicht gerade kostengünstigen Bauherrenberaters schon von vornherein in Frage stellte, mußte schnell eine Lösung her.

Die Lösung heißt Frau Hahn. Bereits das erste Telefongespräch verlief erfolgreich, denn Frau Hahn wies ungefragt auf verschiedene Dinge hin und konnte ein paar Unklarheiten klären. Nachdem wir ihr alle erforderlichen Unterlagen zugesandt haben, gab sie uns wichtige Hinweise:
  • die vom Bodengutachter bestimmte Tragfähigkeit des Boden 140 kn/qm , erfüllt nicht die von ProHaus erwartete Mindesttragfähigkeit 200 kn/qm
  • die Drainage wurde im Nachhinein geplant und ist deshalb im Antrag für die Grundstücksentwässerung nicht aufgeführt.
So stellen wir uns eine gute Beratung vor und wir freuen uns auf die weitere Zusammenarbeit ...

Anmerkung 31.08.2010: ProHaus sieht zwar in der Bau- u. Leistungsbeschreibung eine Tragkraft von mind. 200 kn/qm vor, allerdings reicht für unser Haus laut dem Statiker eine Tragkraft von 130 kn/qm vollkommen aus.

Bei dem Drainagewasser ist es etwas komplizierter. Laut dem Tiefbauamt dürfen wir kein Drainagewasser in den Kanal einleiten, aber wofür gibt es denn dann ein Trennsystem für Schmutz und Regenwasser? Auf dem Grundstück versickern dürfen wir nicht, wegzaubern klappt auch nicht - zur Zeit weiß ich keine Lösung ...

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen