Kellerabdichtung nach DIN 18195/6 gegen aufstauendes Sickerwasser

Auf Grundlage unseres Bodengutachtens haben wir die Möglichkeit den Keller in Verbindung mit einer Drainage (DIN 18195-4) oder durch eine schwaze Wanne (DIN 18195-6) gegen das Eindringen von Wasser zu schützen.

Wir haben ein getrenntes Kanalsystem, also separate Anschlüsse für Schmutz- u. Regenwasser. Allerdings liegen beide Kanäle deutlich höher als die geplante Bodenplatte. Da eine direkte Versickerung (Rigole) auf dem Grundstück nicht erlaubt ist, müßte die Drainage an den Regenwasserkanal angeschlossen werden, was auf Grund des Höhenunterschiedes nicht ohne weiteres möglich ist. Deshalb haben wir uns für die schwarze Wanne entschieden ...

Letzte Woche haben wir dann vom Kellerbauer Gussek & Wolts die Mehrkostenrechnung für eine gegen Riss verstärkte Bodenplatte und eine schwarze Wanne bekommen. Insgesamt ca. 8600€ ...

... wir bauen also eine Drainage.

Wie immer gibt es natürlich auch hier wieder eine Norm (DIN 4095) zu beachten. Um eine lange Funktionsfähigkeit zu gewährleisten und somit auf lange Sicht Feuchtigkeitsschäden am Keller zu vermeiden, werden wir die Forderungen der DIN größtenteils erfüllen.

Das Problem des Höhenunterschiedes zwischen Drainage und Regenwasserkanal lösen wir mit einem wasserdichten Revisionsschacht in Verbindung mit einer Drainagepumpe mit Schwimmerschalter.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen