Installation der Drainage (DIN 18195-4)

Nachdem wir die Dämmung in Verbindung mit einer Noppenbahn fertiggestellt haben, ging es an das Verfüllen der Baugrube. Um den Keller auf lange Sicht vor Feuchtigkeitsschäden zu schützen, müssen wir nach  DIN 18195-4 eine Drainage installieren. Für die Errichtung einer funktionstüchtigen Drainage wiederum gilt die DIN 4095. Wir haben versucht die Vorgaben der DIN soweit wie möglich einzuhalten bzw. umzusetzen.
Zum Auffangen des anfallenden Drainagewassers wird ein wasserdichter Pumpenschacht von Kessel verwendet. Dieser wird mit einer schwimmergesteuerten und alarmgesicherten Drainagepumpe bestückt. Die Pumpe hat die Aufgabe das Drainagewasser auf Kanalhöhe zu heben bzw. in unserem Fall in die Zisterne einzuleiten.

Ziemlich viel Aufwand für eine Drainage, die nach Aussage unseres Tiefbauers aufgrund der Bodenbeschaffenheit nie ein Tröpfchen Wasser sehen wird. Aber wer weiss schon, was die Zukunft bringt - wir gehen lieber auf Nummer sicher ... 

Alle Bilder

Kommentare:

  1. Halli hallo...

    Wir sinds mal wieder, die zwei nervenden Baubekloppten mit den tausend Fragen.
    Wie habt Ihr die Entwässerung der Lichtschächte denn genau vorgenommen? Habt Ihr spezielle "Entwässerungslösungen" des Lichtschachtherstellers verwendet (falls ja, könnt Ihr uns da eine Typenbezeichnung geben - wir finden im Netz nämlich bis auf die ACO-Lösung (die ja nicht auf unsere Lichtschächte passt) nichts an Info's)? Oder habt Ihr das irgendwie anders gelöst? Und habt Ihr die schon beim ProHaus Lieferumfang dabei gehabt oder euch anschließend selber beschafft? Warum habt Ihr denn auch Dränrohr vom Lichtschacht zum T-Stück verwendet (und das in Vlies gehüllt) und kein normales KG-Rohr? Einfach nur so oder was war die Idee dabei...? Wir legen die Drainage am kommenden Wochenende (wenns u.U. wieder regnet.... *seufz).

    Mal wieder vielen lieben Dank für euer Feedback im Voraus,
    die zwei Nervensägen

    AntwortenLöschen
  2. Kein Problem, wir würden es nicht anders machen ; )

    Zu Fragen bezgl. des Lichtschacht- Entwässerungsanschluss könnt ihr euch vertrauensvoll an Hr. Wever wenden, ansonsten hat auch das BauHaus Lichtschächte von MEA und somit auch den entsprechenden Entwässerungsanschluss im Angebot. Wir haben die Anschlüsse von Herr Wever ...

    ... das muss so! ; ) Wenn ich ehrlich bin, keine Ahnung warum. Hab ich irgendwo mal so gesehen (ich glaub im BauHaus) und dann nachgebaut.

    Viel Spass mit der Drainage. Sieht einfach aus, ist aber viel Arbeit wenn man es richtig macht.

    LG

    AntwortenLöschen
  3. Sehr gutes Bild :-), die Noppenbahn wurde falsch verlegt!

    AntwortenLöschen
  4. Die alte Diskussion - Noppen nach innen oder nach außen - füllt ganze Bauexpertenforen ...

    Wir haben uns jedenfalls an die Vorgaben des Herstellers gehalten:

    http://www.doerken.de/bvf-de/produkte/mauer/noppenbahnen/produkte/ms.php

    Trotzdem Danke für den Kommentar Herr Anonym ; )

    AntwortenLöschen
  5. Hallo,
    habt Ihr unter der Bodenplatte eine Dränageschicht verlegen lassen?

    AntwortenLöschen
  6. Hallo Troto,

    nein, wir haben eine Ringdrainage um die Kellersohle gelegt.

    AntwortenLöschen
  7. Hallo,
    und zunächst einmal Glückwunsch zu Eurem umfangreichen Bautagebuch. Ich weiß, dass das Thema Dainage schon lange bei Euch abgeschlossen ist. Eine Frage habe ich allerdings zu Deinem Pumpenschacht mit Pumpe: Dürft Ihr tatsächlich das Drainagewasser in die öffentliche Kanalisation leiten? Bei uns in Münster ist das per Satzung seit den 80er Jahren verboten.
    Vielleicht noch ein Hinweis auf das Drainkonzept. Ihr habt versickerungsfähigen Boden eingebaut und den Keller mit Dickbeschichtung abgedichtet. Zudem steht offensichtlich das Wasser auch nach Regenereignissen so niedrig an, dass die Leitung kaum Wasser abführen kann. Zusätzliche Drainkanäle, wie Ihr sie durch die Noppenfolie geschaffen habt, bewirken dann nichts, da sie nie Wasser aufnehmen müssen. Die Schutzfolie hat dann nur die Aufgabe, vor mechanischen Einwirkungen zu schützen und beim Verdichten eine Gleitebene zu erzeugen. Hierfür gibt es geeignete doppelschichtige Bautenschutzfolie, die in sich gleitet. Die Frage, wie rum denn nun die Noppen gehören, stellt sich dann gar nicht.
    Viele Grüße
    Sven

    AntwortenLöschen