Lüftungsplanung LWZ 303 SOL

Wir haben die Planungsunterlagen für die zentrale Lüftungsanlage bekommen. Diese werden direkt von Stiebel Eltron erstellt. Als schönen Nebeneffekt haben wir erfahren, dass für die Beheizung und Belüftung unseres Hauses incl. Keller das kleinere Integralgerät LWZ 303 Sol ausreicht. Mittlerweile hat Stiebel Eltron schon ein Nachfolgemodell für die LWZ-Reihe angekündigt. Allerdings ist laut einem Stiebel Eltron Mitarbeiter vor März nicht mit einer Markteinführung zu rechnen, so dass wir wahrscheinlich noch das alte Modell verbauen müssen.

Kommentare:

  1. Die Pläne kenne ich ;-)

    Wie hoch ist die Heizlast von Eurem Haus inkl. Keller?
    Die 303 hat deutlich weniger Leistung und bietet keinerlei Reserve mit ihren 4,2kW.

    Stattdessen rechnet man bei Stiebel gerne ein, dass der Heizstab ab und zu mitarbeitet, was aber absolut unrentabel ist.

    Stiebel hat bei uns auch die 303 empfohlen, und ich bin froh es nicht gemacht zu haben. Die Entscheidung für die unwesentlich teurere 403 waren gut angelegt.

    Informiert Euch mal hier:

    http://www.haustechnikdialog.de/Forum/30/Waermepumpen

    und sucht mal nach "303" oder "403" im Wärmepumpenbereich.

    Gruß,
    Ben

    AntwortenLöschen
  2. Hi Ben,

    unsere Normheizlast incl. Keller ist 6,5 KW. Wobei das ja ein maximaler Wert ist und wir wichtige Teile des Hauses (Keller & Dach) besser gedämmt haben als berechnet. Die LWZ 303 wird vom Hersteller bis zu einer Normheizlast von 7,5 KW als wirtschaftlich sinnvoll empfohlen.

    Grundsätzlich ist es ja so, dass die 303 mit ihrer Leistung auf unser Haus zugeschnitten ist und das Jahr über bei besserer Auslastung effizienter als ihr großer Bruder 403 arbeitet, so dass der eventuell zugeschaltete Heizstab an besonders kalten Wintertagen nicht ins Gewicht fällt. Soweit die Theorie ... ; )

    Garantieren kann uns das natürlich niemand und eine gewisse Unsicherheit bleibt.

    AntwortenLöschen
  3. PS: Danke für den Link - ist ein wirklich interessantes Forum. Bist du Ben68?

    LG

    AntwortenLöschen
  4. Bin ich ;-))

    Mein Haus hat mit teilbeheiztem Keller 7,6kW Heizlast.
    Wobei Kellerboden und OG Decke zum Dachboden besser gedämmt sind, als es die Vorgabe verlangte.

    Die 403 ist bei der Lage hier (NRW nähe Aachen/Köln, knapp an der Eifel) und bei WW für 4 Personen bei -10°C am Limit, d.h. es kommt kein Heizstab, die Pumpe läuft aber 100% durch. Erst wenn mehrere Tage unter -10°C sind (letztes Jahr (-13 bis -15°C) kommt sporadisch die Heizstabanforderung.
    Da die Sicherungen raus waren, sah ich das zwar im Datenlog, aber es wurde nicht elektrisch zugeheizt. Dann fiel die Temperatur im Wohnzimmer auch auf 20°C. Da solche Temperaturen aber selten sind, und nicht wochenlang andauern, ist das ok für mich und ich habe den Bivalenzpunkt (da wo elektrisch zugeheizt wird) nun auch auf -10°C stehen.

    Wenn ihr die 303 wählt, beachtet bitte:
    Das A und O ist eine enge Verlegung der FbHzrohre (10cm Wohnbereich, 5-7 cm Bad)! Gehst Du weiter auseinander schaffst du vernünftige Raumtemperaturen nur mit einer hohen Vorlauf Temperatur (>35°C) und dann ist die 303 auf jeden fall überfordert und du heizt einen hohen Anteil elektrisch zu.

    Ich kenne KfW40 Häuser in vglb. Größe und Lage die deutlich mehr verbrauchen als mein KfW nix Haus ;-), nur weil die FbHz schlecht verlegt wurde und die Rohrabstände und Heizlasten der Räume nicht beachtet wurden.

    Viele Grüße,
    Ben

    AntwortenLöschen
  5. Hallo,

    wir bauen auch gerade und bekommen eine LWZ 403.

    Mal noch eine Frage zu Eurem Kanalnetz im OG:
    Welchen Durchmesser haben denn dort die Rundrohre? 100 mm?
    Wie lang ist der gesamte Strang Kind1 -> Eltern -> Kind 2?

    Habt ihr von Stiebel auch eine Berechnung des Druckverlustes bzw. der Stroemungsgeschwindigkeiten bekommen?

    Ich frage nur, weil unser Heizungsbauer die Anlage ohne Planung von Stiebel eingebaut hat.

    Unser laengster Strang im OG ist dabei ca. 14 m lang und versorgt ebenfalls die beiden Kinderzimmer sowie das Elternschlafzimmer.

    Danke im Voraus!

    AntwortenLöschen
  6. Hallo,

    auf dem Dachboden liegt DN 100 Wickelfalzrohr und die Länge mit 12 - 14m kommt schon hin.

    Druckverlust und Strömungsgeschwindigkeiten wurden bei der Erstellung durch Stiebel Eltron natürlich berücksichtigt, was die Planung erschwert hat, da meine ursprünglichen Vorstellungen nicht umgesetzt werden konnten. Aber ich glaube wir haben einen guten Kompromiss gefunden. Die Berechnung für Strömungsgeschwindigkeit und Druckverlust haben wir allerdings nicht bekommen.

    Ich kenne es eigentlich auch nur so, dass der beauftrage HZ-Installateur die Berechnung der Anlage an Stiebel Eltron weitergibt. Allerdings kann der Installateur dies mit einer entsprechenden Software evtl. auch selber machen. An deiner Stelle würde ich hier aber auf Nummer sicher gehen und die Planung entsprechend überprüfen (lassen) - die Lüftung ist schließlich ein wichtiges Systeme im Haus.

    Grüße

    AntwortenLöschen