Einbau des Calciumsulfat-Fließestrich

Der Fließestrich wurde von der überregional tätigen Firma A&D-Estrichbau eingebaut. Wie die meisten von uns beauftragten Handwerker ist auch diese Firma eine Empfehlung von ProHaus.

In Bezug auf den Estrich habe ich mir keine Gedanken gemacht und mich hier komplett auf die Fachleute von A&D-Estrichbau verlassen. Diese haben für unser Haus einen Fließestrich, auch Heizestrich genannt, empfohlen. Hier einmal die Vorteile von Fließestrich, verpackt in den bunten Worten einer Werbeagentur.


Der Fließestrich wird bereits montagefertig auf die Baustelle geliefert. Die Lieferung des Materials kam wie gewohnt zu spät, die Fahrer waren gestresst und schlecht gelaunt. Das scheint bei den Fahrern von Betonmischern zum Berufsbild zu gehören ; )
In unseren Haus wurde übrigens der Inhalt zwei solcher Trommel (8-9 m³) verarbeitet.


Herr Dursun Kandogmus hat mir während der Arbeiten das ein oder andere Detail erläutert. Zum Beispiel ist bei herkömmlichen Betonestrich das Verhältnis Materialkosten / Arbeitskosten ca. 20% / 80% - bei Fließestrich verhält es sich genau anders herum. 

Heißt auf deutsch - das Zeug ist zwar teurer, dafür muss man die Hütte einfach nur volllaufen lassen. Fertig!


Und so war der Zauber auch schon nach geschätzten 2 1/2 Stunden vorbei und ich durfte das Ergebnis bewundern.

Glatt wie ein Babypopo : )

Wir führen nur das Funktionsheizen durch und verzichten auf das Belegreifheizen. Herr Yavus Kandogmus von A&D Estrichbau meinte schon beim Verkaufsgespräch, dass das Belegreifheizen reine Geldverschwendung ist und der Zeitgewinn dadurch bestenfalls eine Woche beträgt. 

Für das Funktionsheizen und anschließende Belegreifheizen verbrauch die LWZ 303i im Schnitt ca. 3000 KW. Durch den Verzicht auf das Belegreifheizen sparen wir rund 50% (ca. 1500 KW) der Heizkosten. 


Ob das so klappt? Wir sind gespannt : )



Kommentare:

  1. Hallo ihr zwei, ich verfolge euren Blog schon längere Zeit da er mit sehr gut gefällt. wir bauen übrigens auch mit Prohaus, stehen aber noch am Anfang. d.h. Grundstück kauf steht kurz bevor! Meine Frage zum Ausheizprogramm: Mir wurde erklärt, dass das Programm zwingend erforderlich ist, damit eben später keine Riss im Estrich entstehen, da sich die Rohre ja beim erwärmen ausdehnen. Warum klappt das bei euch ohne ausbeizen? vielen Dank für eure Antwort Viele Grüße Andreas

    AntwortenLöschen
  2. Hey, genau das wurde uns auch erzählt...?
    LG

    AntwortenLöschen
  3. Hi,

    wir verzichten auf das große Aufheizprogramm (14 Tage?). Vor dem Fließenlegen wird der Estrich natürlich noch einmal aufgeheizt, allerdings nur für wenige Tage. Soweit ich weiß, geht es dabei aber hauptsächlich um die Restfeuchtemessung.

    Aber ich frage einfach nochmal bei dem Estrichbauer nach. Sischer is sischer : )

    AntwortenLöschen
  4. Hmm, wenn Sommer wäre, würde ich dem Estrichleger vorbehaltlos zustimmen. Aber jetzt? Wielange soll der Estrich denn trocknen?
    Wenn ihr den Estrich beim ersten Heizen von "0 auf 100" heizt, wird er sich mit Rissen bedanken, ein vorsichtiges Hochheizen sollte also trotzdem erfolgen. Entweder mit dem Trockenheizprogramm der LWZ oder (so habe ich es gemacht) von Hand im "Handbetrieb".

    Vor dem Fliesenlegen bitte beachten:
    Ggf. müsst ihr die Sinterschicht, welche beim Trocknen (fast immer) entsteht auch noch abbürsten. Ansonsten verabschiedet sich der Fliesenkleber inkl. Fliese nach einiger Zeit.

    Gruß,
    Ben

    AntwortenLöschen
  5. Hey Ben,

    schön mal wieder was von dir zu hören : )

    Das Schleifen des Estrichs ist Bestandteil des von uns gekauften Gesamtpaketes.

    Das 'Funktionsheizen' müssen wir vor dem Fliesenlegen sowieso machen, nur auf das Trockenheizprogramm (Belegreifheizen) verzichten wir, vorausgesetzt die Restfeuchtewerte stimmen.

    Grüße

    AntwortenLöschen
  6. Hi Enrico!

    Das hört sich doch gut an :-)
    Ja, so ab und zu schaue ich mal rein. Da kommen dann viele Erinnerungen hoch ;-))

    Dann mal gute Besserung!
    Viele Grüße!

    AntwortenLöschen