Kellerausbau mit Rigips Gipskartonplatten

Der ursprüngliche Plan war eigentlich, die Innenwände des Kellers verputzen zu lassen. Wir hatten auch schon einen Handwerker vor Ort, der uns einen 'guten' Preis machen wollte. Das   Angebot belief sich dann auf knapp 30€ qm, bei einem marktüblichen Preis von 10 - 15€ qm für einen einlagigen Fertiggipsputz schon fast unverschämt. Wir haben also dankend abgelehnt.

Das Angebot eines anderen Handwerkers war wesentlich günstiger, allerdings mit einer Wartezeit von ca. 5 Wochen. Solange wollten wir nicht warten, deshalb musste eine andere Lösung her. Schließlich hatte Tanja die rettende Idee, wir stellen Rigipsplatten an die Wände, denn wie sagt schon eine alte Bauherrenweisheit:

"Nach dem Rigips ist vor dem Rigips"


Gipskartonplatten sind je nach Alter bzw. Beschaffenheit des Kellers nicht unproblematisch, da Gips Feuchtigkeit bindet und einen guten Nährboden für Schimmel bildet. Deshalb sollte man einige Punkte abwägen, bevor man sich für die Verwendung von Gipskartonplatten im Keller entscheidet. Ich habe folgende  Punkte in meine Überlegungen einbezogen:

Feuchtigkeit allgemein (nasse Wände etc.)
Da unsere Kelleraußenwände aus WU-Beton bestehen und der Keller über eine vernünftige Abdichtung verfügt, können Bauschäden durch Wasser im Erdboden auf längere Sicht ausgeschlossen werden.

Taupunkt
In nicht isolierten Kellern liegt die Temperatur der Außenwände im Bereich der Temperatur des Erdreichs (im Jahresmittel ~ 8,9°C). Das liegt daran, dass der Wärmeübergangskoeffizient zwischen Erdreich und Kelleraußenwand wesentlich höher ist, als der Wärmeübergangskoeffizient zwischen Raumluft und Kelleraußenwand. Die warme Luft im Keller hat also nie die Möglichkeit die Außenwände des Kellers zu erwärmen. Das führt dazu, dass bei steigender Raumtemperatur und Luftfeuchtigkeit (vor allem im Sommer) der Taupunkt überschritten wird und Feuchtigkeit an den kalten Kellerwänden kondensiert.

Dieser Punkt spielt aber meiner Einschätzung nach in modernen Kellern keine Rolle mehr, da hier die Außenwände in einem ausreichenden Maß gedämmt sind. In unseren Keller liegt die Temperatur der Außenwände gefühlt auf dem Niveau der Raumtemperatur bzw. knapp darunter. Werde das demnächst mal nachmessen : )

Wasserdampfdiffusion
Im Gegensatz zu den Wänden im Haus, sind die Kellerwände aus WU-Beton diffusionsoffen. Das heißt sie sind wasserdicht, lassen jedoch Wasserdampf uneingeschränkt passieren. Zudem verhält sich die Wasserdampfdiffusion im Keller gegensätzlich zum Rest des Hauses (von der Warmseite zur Kaltseite). Da der Wasserdampfdruck im Erdreich höher ist als im Keller, diffundiert der Wasserdampf von außen nach innen. Das heißt die Feuchtigkeit sammelt sich an der Innenseite der Kelleraußenwand.

Da wir jedoch nur die Kellerinnenwände aus Kalksandstein mit Rigipsplatten verkleiden wollen, müssen wir uns auch in diesem Bereich keine Sorgen machen : )


Telekom Gebet

Ein Kollege hat mir ein Dokument zugespielt, welches mit dem Namenszeichen von D.A. unterschrieben ist. Dies belegt zwar, dass Herr D.A. tatsächlich existiert, jedoch enthielt das Dokument keinen Hinweis auf einen jener geheimen Orte an denen sich, fern vom Kunden, Telekommitarbeiter tummeln sollen.

In Zeiten tiefster Verzweiflung finden Menschen ihren Trost in Gebeten und so richte auch ich meine Worte an den Gott in Pink.


Vater Telekom, der Du bist in unserer Leitung,
geheiligt werde Dein Freizeichen.
Dein Techniker komme.
Dein Anschluss geschehe,
wie im Festnetz, so auch Mobil.
Unser täglich DSL gib uns heute.
Und vergib uns unsere Beschwerdemails,
wie auch wir vergeben der Bundesnetzagentur.
Und führe uns nicht zu 1&1,
sondern erlöse uns von DSL 1000.
Denn Dein ist das Netz und die Netzhoheit und das Monopol in Ewigkeit.
Enter.

Raffstores und zentrale Jalousiesteuerung

Es ist geschafft - endlich ist das Thema Außenraffstores abgeschlossen. Im Rückblick war der Aufwand für die Planung, den Einbau der Raffstores und die Umsetzung der zentralen Steuerung recht beachtlich, aber wir sind mit dem Ergebnis mehr als zufrieden.


Eine Herausforderung war auch der Einbau der kleinen Raffstores, welche seitlich am Trauferker verlaufen. Da sie zu schmal für Motoren sind, werden sie mit Handkurbeln betrieben. Da die Raffstores in der Verblendung des Trauferkers installiert wurden, stellte sich mir die Frage, wie ich die Stangen der Handkurbeln durch die Dampfbremse führen soll. Nach verschieden mehr oder weniger erfolgreichen Ansätzen entschied ich mich für den Einsatz von Rohrmanschetten. In Verbindung mit einer im Bereich der Manschetten locker verlegten Dampfbremse funktioniert das Ganze recht gut ...

Die zentrale Jalousiesteuerung habe ich mittlerweile auch installiert und sie funktioniert - trotz damaliger Bedenken bei der Verlegung der Steuerleitungen ; )


Die Zeitschaltuhr steuert alle Rollläden / Raffstores (außer in den Schlafzimmern) bzw. ermöglicht das gleichzeitige Schließen / Öffnen aller Rollläden / Raffstores auf Knopfdruck.
Die beiden Taster steuern so genannte Untergruppen und ermöglichen das Schließen / Öffnen der Außenbeschattung einer kompletten Hausseite in Abhängigkeit von Morgen und Nachmittagssonne.



An jedem Fenster gibt es noch einen zusätzlichen Taster, so das man auch einzelne Fenster beliebig regeln kann. Trotz der Wahl tiefer Hohlwanddosen geht es ziemliche eng zu und die Installation ist ein ganz schönes Gefummel - aber wenn's mal eingebaut ist, ist alles supi : )






Alle Bilder

Wettbewerb "Wärmepumper des Jahres"

Wir erhalten im Zusammenhang mit unserem Bautagebuch viele E-Mails in den verschiedensten Kontexten. Die folgende Mail möchte ich gern veröffentlichen, da sie vielleicht auch für den ein oder anderen Bauherren interessant ist.


Liebe Bauherren, liebe Wärmepumpen-Nutzer,

in Ihrem informativen Online-Bautagebuch konnten wir erfahren, dass Sie sich
zum Heizen bzw. Kühlen Ihres Hauses für eine Wärmepumpe entschieden haben,
die Sie bereits jetzt zu Klimaschützern macht.
Der Bundesverband Wärmepumpe (BWP) e.V. hat im Rahmen seiner bundesweiten
Kampagne "Zeichen setzen - Wärme pumpen!" in diesem Jahr einen Wettbewerb
ins Leben gerufen, der sich an Familien mit einer Wärmepumpe richtet - den
Wettbewerb "Wärmepumper des Jahres".
Haben Sie Lust teilzunehmen und Wärmepumpenstrom für die nächsten drei Jahre
zu gewinnen? Dann können Sie Sich ganz einfach unter
http://www.waermepumpen.de/waermepumper-des-jahres/ informieren und und auch
gleich online teilnehmen. Foto hochladen, Ihre drei Gründe für eine
Wärmepumpe angeben und Daumen drücken. Die Abstimmung findet online statt.

Werden auch Sie Botschafter für Wärmepumpen! Wir freuen uns über Ihre
Teilnahme und wünschen Ihnen viel Erfolg!

Weitere Informationen rund um die Kampagne finden Sie auf
http://www.waermepumpen.de.

Herzliche Grüße

Carolyn Diepold


Carolyn Diepold | Pressestelle Kampagne "Zeichen setzen - Wärme pumpen!"
WE DO communication GmbH GWA | Chausseestraße 13 | 10115 Berlin-Mitte