Laminat und Sockelleiste verlegen

Bevor wir mit dem Verlegen des Laminats begonnen haben, mußten wir den Untergrund entsprechend vorbereiten. Der komplette Estrich im Haus wurde nach dem Trocknen von der Estrichfirma geschliffen und von uns mit Tiefengrund grundiert. Auf den Estrich haben wir anschließend eine spezielle, für Fussbodenheizung sehr gut geeignete, Dämmunterlage verlegt. Diese dient als Dampfsperre. Für uns waren aber zwei andere Eigenschaften wichtiger - die Tritt- bzw. die Gehschalldämmung dieser Matten. Damit haben wir das typische Klick-Klack Geräusch beim Laufen auf Laminat gut in den Griff bekommen.

Mit dem eigentlichen Verlegen des Laminats haben wir im kleinsten Raum des Obergeschosses begonnen, damit der eventuelle Schaden kleinstmöglich bleibt ; ) Allerdings hat sich herausgestellt, dass das Verlegen des Laminats zu zweit extrem einfach ist und dazu noch recht schnell geht. Damit ein einheitliches Gesamtbild entsteht, haben wir im kompletten Haus (mit Ausnahme des Wohnzimmers) das gleiche Laminat (Fa. Egger, Seekiefer grau) verlegt.






Im Wohnzimmer haben wir ein sogenanntes 1clic2go Laminat (Fa. Krono, Studio Oak) verwendet, was die Verlegung noch einfacher gestalltet. Ich habe die 40 qm an zwei Abenden alleine verlegt.

Die Laminate wirken auf den Fotos immer ein bißchen dunkler als sie eigentlich sind. Deshalb habe ich mal eine Nahaufnahme (Bild links) gemacht.







Für alle Bodenbeläge, auch für die Jasba Highlands Fliesen, verwenden wir eine weiße Sockelleiste aus Holz. Allerdings bin ich hier noch nicht in allen Zimmern fertig geworden - Sockelleisten verlegen macht aber auch keinen Spass ; )













Anfänglich wollten wir die Sockelleiste mit Clipsen befestigen. Nach den ersten Versuchen haben wir allerdings festgestellt, dass durch diese Befestigungsart immer eine Schattenspalte von 1 - 2 mm zwischen Sockelleiste und Wand war. Deshalb haben wir uns dazu entschlossen, alle Leisten mit Kleben statt Bohren zu befestigen. Dadurch liegen die Leisten bündig an der Wand und halten sehr gut.

Das benötigte Werkzeug zum Verlegen des Laminats ist eigentlich ziemlich übersichtlich. Ein paar Keile , einen Bleistift, einen Zollstock, eine Sägestation und eine Stichsäge.





Kommentare:

  1. Ui, dann ist ja bei euch bald ein Ende in Sicht!

    Das Laminat (im OG) sieht aus wie unseres ;)

    LG

    AntwortenLöschen
  2. Hehe, die Bilder stammen noch aus Dezember '11. Das Ende war schon Mitte Januar erreicht, als wir eingezogen sind. Ich reiche die Bilder jetzt quasi nur noch nach ; )

    Dann ist Euer Laminat ja genauso schick wie unseres ; ))

    LG

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Achja, stimmt!!! das hab ich gestern irgendwie verpeilt! Ihr hattet ja nix Internet! =)

      Löschen
  3. Hallo,
    sieht bislang echt super aus. Kurze Frage zu den Randleisten, habt ihr die geklebt, geschraubt, genagelt, geklemmt?
    Gruß
    Kai

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Kai,

      wir haben die Leisten geklebt. Ich habe den Blogeintrag entsprechend ergänzt.

      Grüße

      Löschen
  4. "Kleben statt Bohren" hält in der Tat bestens. Aber wehe, Du willst die Leisten irgendwann mal wieder entfernen. Das ist dann wirklich ätzende Arbeit und es funktioniert wohl nicht ohne dass das Material dabei Schaden nimmt. So zumindest meine Erfahrung mit diesem Pattex-Zeug. Daher kommt es für mich nicht mehr in Frage.

    Wie ich sehe, habt ihr die Leisten in Wandfarbe genommen. Ich überlege noch, ob wir sie in Bodenoptik oder in Wandfarbe nehmen sollen. Bodenoptik soll den Raum ja größer wirken lassen... - was hat euch zur Entscheidung bewogen? Oder hat sich die Frage gar nicht erst gestellt?

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Nils,

      die Klebestelle hält bombenfest ist allerdings nur wenig flexibel. Das bedeutet die Naht bricht bei einer seitlichen Belastung recht schnell. Ich habe das beim Austausch einer beschädigten Sockelleiste genutzt, indem ich sie mit einem breiten, flachen Spachtel Stück für Stück gelöst habe. Die Sockelleisten aus Holz nehmen dabei keinen Schaden.

      Das ist einfach Geschmackssache. Ich finde die weißen Sockelleisten aus Holz wirken einfach schöner, als die Kunststoffteile in Bodenoptik.

      Grüße

      Löschen
  5. welche Farbe hat das Laminat?

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Das was in allen Räumen außer dem Wohnzimmer ist.

      Löschen
    2. Décor: Seekiefer grau

      Löschen
  6. Hallo,
    von welchem Hersteller ist denn das graue Laminat und wo h habt ihr das gekauft?

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Marcus,

      das Laminat ist von Egger. Wir sind damals extra in den Hammer-Markt gefahren, gibt's aber auch im Netz. Klick hier

      Löschen
  7. Danke, das sieht auf den Bildern echt dunkler aus... :-(

    Kannst du mir bitte noch schreiben welches das im Wohnzimmer ist?

    Vielen Dank und liebe Grüße aus Köln
    Marcus

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Marcus,

      ich habe den Hersteller bzw. den Farbton oben im Text ergänzt.

      Grüße Enrico

      Löschen
  8. hi, nun liegt Dein Laminat ja schon ein paar Monate. Mich interessiert insbesondere die 1clic2go Verbindung. Hält die? Oder sind schon Panelen auseinander gegangen?

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hi Rouven,

      da sprichst du eine Schwachstelle der 1clic2go Verbindung an. Nein, gelöst hat sich bis jetzt noch keine Verbindung, allerdings sind sie nicht so stabil wie die herkömmlichen Verbindungen. Bei dem Laminat im OG wirkt alles wie aus einem Guss, weil die Verbindungen fest verpresst sind. Bei den 1clic2go-Verbindungen im Wohnzimmer sieht man bei genauen Hinsehen die Übergänge der Paneelen. Kann man auf den Fotos auch gut erkennen.

      Grüße

      Löschen
  9. Hallo,
    sieht ja alles sehr ordentlich aus.
    Möchte gern wissen , welcher Tiefengrund verwendet worden ist und ob dies überhaupt notwendig ist!?
    Welcher Trittschallschutz mit Dampfsperre wurde benutzt? Sieht nach gefalteten Platten aus!?
    Danke für die Antworten

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo,

      Tiefengrund ist eigentlich nur erforderlich, wenn Fliesen gelegt werden sollen. Da aber nun mal der ganze Boden frei war und auch noch genug Tiefengrund vorhanden, haben wir gleich alle Böden der drei Etagen behandelt. Schaden tut es auf jeden Fall nicht.

      Bei dem Trittschallschutz handelt es sich um die sogenannte Goldfolie, welche speziell für die Verlegung auf FBH empfohlen wird. Die bekommt man eigentlich in allen Fachmärkten / Baumärkten.

      Grüße

      Löschen