Potentielle Probleme in Verbindung mit einer Enthärtungsanlage - Anfrage Alfiltra

Vor einiger Zeit haben wir eine E-Mail mit den am häufigsten auftretenden Fragen in Verbindung mit dem Betrieb einer Wasserenthärtungsanlage an den Vertrieb von Alfiltra gesendet.
  1. Wir haben auch sehr hartes Wasser und denken deshalb über die Anschaffung einer Enthärtungsanlage nach. Kann man das Wasser denn bedenkenlos trinken? Ist es auch für Babys und Kleinkinder unschädlich?
  2. Schmeckt das Wasser salzig?
  3. Was ist ihre Empfehlung für den eingestellten Härtegrad? Ich habe immer wieder gehört , dass 0°DH problematisch sind?
  4. Wir haben gehört, dass Wasserenthärter ein guter Nährboden für Keime sind. Stimmt das?
  5. Das Wartungsintervall ist mit einem Jahr angegeben und kostet ca. 120€. Kann man die Wartung auch selber durchführen?
Der Geschäftsführer Herr Riffel hat sich die Zeit genommen und die Fragen ausführlich und sehr verständlich beantwortet. Das Antwortschreiben habe ich in dem entsprechenden Blogeintrag 'Natrium im Trinkwasser durch Enthärtungsanlageveröffentlicht.


Als nächsten und letzten Schritt werde ich mich auf die Suche nach einem seriösen Anbieter für Trinkwasseranalysen machen.

Kommentare:

  1. Wir haben auch sehr hartes Wasser und ärgern uns jetzt, dass wir seinerzeit keine Enthärtungsanlage haben einbauen lassen. Gerade an den Armaturen, in den Waschbecken und in der Dusche gibt es doch sehr unschöne Kalkflecken, die sich schlecht entfernen lassen.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Das schöne an einer Enthärtungsanlage ist, daß man sie jederzeit problemlos nachrüsten kann ; )

      PS: Habt ihr mit Gussek Haus gebaut?

      Löschen
  2. Danke für die Artikel rund um die Wasserenthärtung. Unser neuer Wohnort hat 19° dH. Erst aufgrund der Artikel haben wir uns die Frage gestellt, wie hart das Wasser bei uns wohl sein wird (kommen aus einer Region mit sehr weichem Wasser).
    Eine Frage zur Anlage haben wir noch: wir haben gelesen, während der Regeneration soll die Anlage laut zischende Geräusche machen. Ist das so? Wie ist die Geräuschentwicklung eigentlich generell?
    Wenn wir das richtig verstanden haben, braucht die Anlage auch einen Abwasseranschluss?

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Freut mich, wenn Euch die Artikel geholfen haben.

      Nach meinen Erfahrungen macht die Anlage keine Geräusche. Bei der Regeneration hört man eventuell das Wasser leise rauschen. Hab ich allerdings noch nicht drauf geachtet. Auch im Betrieb läuft die Anlage völlig geräuschlos. Man muss schon auf das Display schauen, um zu sehen, dass sie eingeschaltet ist.

      Ein Abwasseranschluss ist notwendig. Ich habe die Anlage mit einem handelsüblichen Gartenschlauch an den Kondensatabfluss der Heizung angeschlossen. Der befindet sich seitlich, etwas höher über der Anlage. Die Anlage hat keine eigene Pumpe. Der Betrieb funktioniert mit dem Wasserdruck der Trinkwasserleitung.

      Schöne Feiertage

      PS: Ein schickes Haus baut ihr da : )

      Löschen