Ausbau der Werkstatt im Keller


Da Tanja gern mit Holz bastelt und ich auch ab und zu handwerkliche Arbeiten im Haus ausführe, war uns von vorn herein klar - wir brauchen eine Werkstatt. Den Grundstein für dieses Vorhaben hat Tanja schon zu Beginn der Ausbauphase des Hauses gelegt.

Nun ging es daran den passenden Bodenbelag auszusuchen. Damit die zwei kleinen Räume (Waschküche & Werkstatt) nicht zu dunkel werden, entschieden wir uns für helle, rutschfeste Fliesen. Verlegt habe ich diese im wilden Verband mit dem kleinstmöglichen Fugenabstand von 2 - 3 mm.

Im Anschluss habe ich noch die Wände und die Decke gestrichen - einmal drüber geputzt. Fertig!

Naja, ganz so einfach war es dann doch nicht und selbst aus dem Vorher / Nachher Bild lässt sich nicht vollständig erschließen, wie viel Arbeit allein in dem Ausbau dieses doch relativ kleinen Raumes steckt. Weil es den Ein oder Anderen vielleicht interessiert, hier eine kurze Auflistung der ausgeführten Arbeiten:

Kellerfenster eingebaut, Trennwand aus Ytong gemauert, Elektroinstallation (Unterputz), Anschluss für Zentralstaubsauger, Innenwände mir Rigips verkleidet, Estrich Dämmung eingebaut, Estrich, Rigips gespachtelt und geschliffen, Betondecke mit Betonspachtel gespachtelt, Fliesen verlegt, Wände gestrichen, Elektroinstallation fertiggestellt, Tür eingebaut - was noch fehlt ist eine Sockelleiste.
Werkstatt im Rohbau                                                                                                               Werkstatt bezugsfertig

In diesem Zustand ist der Raum jetzt seit knapp einem Jahr und wartet auf die 'Inbetriebnahme'. An der Ausstattung mangelt es dank Hausausbau in Eigenleistung nicht, allerdings an der Einrichtung. Ein flüchtiger Blick in einschlägige Kataloge für Werkstatteinrichtung hat mich kurz erbleichen lassen. Eine Werkbank mit einfachen Metallgestell und Arbeitsplatte kostet schon mal um die 300€. Dabei handelt es sich aber wohl eher um Spielzeug für die Profis ...

Aber auch für Heimwerker wie uns gibt es gute Werkstatteinrichtungen - hier zum Beispiel von der Firma Küpper (auch im Sortiment des Hornbach-Baumarkt).


Ich tendiere aktuell zu dem Küpper Werkstatt Komplettset. Allerdings ist in der 2,10m x 3,50m großen Werkstatt (gigantische 7qm ; ) auch noch Platz für etwas mehr. Deshalb werde ich die Einrichtung eventuell aus dem umfangreichen Sortiment der Firma Küpper frei zusammenstellen. 

1 Kommentar:

  1. Hi,
    cooler Blog, Respekt! Ist die Werkstatt beheizt? So wie ich das gelesen habe ist "Nur" die Waschküche an die Abluft angeschlossen und die restlichen Räume haben weder Zu noch Abluft, wie sieht es mit der Luftfeuchtigkeit aus? habt Ihr ein offenes Treppenhaus?

    Danke für die Infos...

    AntwortenLöschen